x

Vierteljährliche Informationen rund um den Staudinger und alle neu bearbeiteten Bände

Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren

Aktuelle Entwicklungen im Zivilrecht

Diskussionsplattform

AGB-Kontrolle im Bankrecht

von Staudinger BGB Online | 2. Oktober 2019 | 0 Kommentare
Dem Bankrecht kommt eine erhebliche praktische, aber auch wissenschaftliche Bedeutung zu. Es hat sich neben den klassischen AGB-Spezialbereichen längst als eigenständige Teildisziplin etabliert. Gerade in den letzten Jahren ist es zu einer wahren Flut an bankrechtlichen AGB-Entscheidungen gekommen, die auch außerhalb des Fachpublikums großen Widerhall erfahren haben. Das bekannteste Beispiel dürften die Bearbeitungsentgelte in Darlehensverträgen darstellen (Rn F 19 ff), sehr aktuell ist aber auch die Frage nach der Zulässigkeit „negativer Zinsen“ insbesondere im Einlagengeschäft (Rn F 91 ff). Mit diesen und vielen weiteren Themenkomplexen befasst sich das Kapitel F AGB-Kontrolle im Bankrecht.

An die historische Einführung (Rn F 1 ff) schließt sich ein umfassendes Kapitel zur derzeit wohl vielgestaltigsten und aktuellsten Thematik, den Entgeltklauseln an. Hierzu werden zunächst die allgemeinen Leitlinien der sehr AGB-kritischen Rechtsprechung des XI. Zivilsenats des BGH herausgearbeitet (Rn F 11 ff) und anschließend die einzelnen Klauselarten systematisch behandelt (Rn F 18 ff). Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Darlehensrecht, also z.B. Bearbeitungsentgelten (Rn F 19 ff), Kosten der Beleihungswertermittlung (Rn F 26), Darlehenskontoführungsentgelten (Rn F 29), Entgelten für Sondertilgungsrechte (Rn F 33 f) oder Zinscap-Prämien bzw. Zinssicherungsgebühren (Rn F 35 ff). Besonders dynamisch ist auch das Zahlungsdiensterecht, welches aufgrund der Zahlungsdiensterichtlinien (PSD) I und II in jüngerer Zeit mehrmals geändert wurde. Aufgrund der veränderten normativen Rahmenbedingung sind diverse ältere BGH-Entscheidungen als überholt anzusehen, etwa zu Wertstellungsregelungen (Rn F 99 f) sowie zu Entgelten für Aus- und Einzahlungen am Bankschalter (Rn F 40 ff), für die (Unterrichtung über die) Nichtausführung eines Zahlungsauftrags mangels Deckung (Rn F 46 f) sowie für die Ausstellung einer Ersatz-Debitkarte (Rn F 45). Weitere wichtige zahlungsdiensterechtliche Fragestellungen betreffen die Kontoführungsentgelte für Pfändungsschutzkonten sowie Basiskonten nach dem ZKG (Rn F 55 ff), die Kostenerhebung für die Bereitstellung von Kontoauszügen (Rn F 51 ff) sowie die Vergütungsfähigkeit der Löschung eines Dauerauftrags (Rn F 65) bzw. der Zusendung einer smsTAN (Rn F 67).

Ein weiterer Abschnitt ist den Zinsanpassungsklauseln gewidmet. Während die bewegte Geschichte des diesbezüglichen Kontrollmaßstabs mittlerweile weitgehend zu einem Abschluss gekommen ist (Rn F 86 ff), ist die Kontrollfähigkeit von Zinsgleitklauseln weiterhin ungeklärt (Rn F 83 ff). Brisante Fragen erge-ben sich angesichts des gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld auch im Hinblick auf die Zulässigkeit „negativer Zinsen“ im Aktiv- sowie Passivgeschäft (Rn F 91 ff).

Aber auch außerhalb des Entgeltbereichs i.w.S. stellen sich im Darlehens- sowie im Zahlungsdiensterecht vielfältige aktuelle AGB-rechtliche Fragen. Beispielhaft zu nennen sind insofern die Möglichkeit der Abbedingung von § 193 BGB (Rn F 102), die Nichtberücksichtigung zukünftiger Sondertilgungsrechte bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung (Rn F 105), die Zulässigkeit bestimmter Kündigungsrechte der Bausparkasse in der Ansparphase (Rn F 108 ff), die Ausgestaltung des Vertragsänderungsmechanismus nach § 675g BGB (Rn F 116 f), die Beschränkung des Verfügungsrahmens bei Basiskonten nach dem ZKG (Rn F 120 ff), die Ausgestaltung des Nachweises der Erbberechtigung (Rn F 140 f) sowie die Zulässigkeit der Beschränkung der Aufrechnungsmöglichkeit des Kunden auf unbestrittene sowie rechtskräftig festgestellte Aktivforderungen (Rn F 143 ff).

Einen AGB-rechtlich bedeutsamen Teil des Bankrechts stellt schließlich noch das Kreditsicherungsrecht dar. Behandelt werden Bürgschaft (Rn F 150 ff), Sicherungszession (Rn F 164 f), Sicherungsgrundschuld samt Vollstreckungsunterwerfung und abstraktem Schuldversprechen (Rn F 166 ff) sowie generell weite Zweckerklärungen (Rn F 176 ff). Als besonders aktuell hervorzuheben sind insofern Verjährungsmodifikationen bei der Bürgschaft (Rn F 157 f), der Verzicht des Bürgen auf Einreden aus einem zwischen Hauptschuldner und Gläubiger geschlossenen Stillhalteabkommen (Rn F 160), der Ausschluss der Rückgewähr der Sicherungsgrundschuld durch Abtretung (Rn F 166 ff) sowie die eventuelle Ausstrahlung des § 1193 BGB auf das abstrakte Schuldversprechen (Rn F 170).

Prof. Dr. Andreas Piekenbrock, Staudinger-Kommentator und Wiss. Mitarbeiter Daniel Rodi, Universität Heidelberg

Datenschutz
Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen um an der Diskussion teilnehmen zu können.

Wir respektieren Ihren Datenschutz

Wir setzen Cookies ein um unsere Website für Sie einfacher nutzbar zu machen, Ihre Browsererfahrung zu verbessern, um mit Ihnen über Social Media zu interagieren und um relevante Werbebotschaften zu zeigen, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Außerdem messen wir, wieviele Besucher uns täglich besuchen. Klicken Sie auf "Akzeptieren", um die Cookies zu akzeptieren oder wollen Sie mehr erfahren?

Akzeptieren